SEXUALSTÖRUNGEN | SEXUALBERATUNG


Beim Menschen ist die Sexualität kein reines Instinktverhalten, sondern unterliegt auch bewussten Entscheidungsprozessen. Menschen drücken ihre sexuelle Zuneigung durch unterschiedliche Formen und Aspekte aus: Worte, Zärtlichkeiten, unterschiedliche sexuelle Praktiken, manchmal auch durch besitzergreifendes Verhalten. Da zwischen der Sexualität des Mannes und der Sexualität der Frau erhebliche Unterschiede bestehen, führt dieser Unterschied zu mannigfaltigen Abstimmungsschwierigkeiten zwischen den Geschlechtern. Folgen mangelnder Anpassung auf beiden Seiten können sich auch in sexuellen Funktionsstörungen bei Frau und Mann niederschlagen.

Von einer sexuellen Dysfunktion wird gesprochen, wenn individuelle Ansprüche an eine erfüllte Sexualität nicht erreicht werden, die Person also unter einem Leidensdruck steht.

Sexualstörungen betreffen mindestens 20% der Patientinnen einer Frauenarztpraxis. Nach einer Einteilung der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin unterscheidet man Störungen des sexuellen Verlangens (Libidoverlust), Störungen der sexuellen Erregung, genitale Schmerzsyndrome (Dyspareunie), Störungen des Orgasmus (Anorgasmie), sowie Störungen aufgrund organischer Erkrankungen oder Medikamentengebrauchs.

Neben der obligatorischen gynäkologischen Untersuchung zum Ausschluss organischer Ursachen führt hier vor allem das Gespräch zur Aufklärung der Ursachen und zu einem Therapieansatz. Bereits durch das Erkennen der Hintergründe lernt die Patientin besser mit ihrem Problem umzugehen, Lösungswege können so gemeinsam erarbeitet werden.

Wenn sich als Ursache der Funktionsstörung eine funktionelle Erkrankung (z. B. Depression, Hormonmangel, Diabetes) herausstellen sollte, hilft oft eine geeignete, medikamentöse Therapie.

In manchen Fällen führen verhaltenstherapeutische Maßnahmen, eine Änderung der Lebens- oder der Ernährungsgewohnheiten oder ein klärendes Gespräch mit dem Partner zum Therapieerfolg.

Um Ihnen bei diesen Problemen besser helfen zu können, haben wir eine spezielle sexualmedizinische Ausbildung absolviert und vertiefen unser Wissen durch kontinuierliche Fortbildung.

Unsere Bitte an Sie wäre, dieses Thema nicht zu tabuisieren, sondern Ihr Problem in unserer Sprechstunde offen anzusprechen.

Falls Sie zu diesem Thema noch mehr wissen möchten, empfehlen wir Ihnen den nachfolgenden Link:

www.dgsmtw.de

Unter diesem Link finden Sie außerdem ein Verzeichnis aller spezialisierten Sexualtherapeuten.